Keramikfabrik Wächtersbach steht vor einem Scherbenhaufen

waechtersbach-kessler-470.jpgKünstlerisch wertvolle Wächtersbacher Keramik gibt es nur noch im Museum. (Archivfoto: HanauOnline)

Landrat Pipa: Schließung der Keramischen Fertigungsstätte hinterlässt einen äußerst bitteren Beigeschmack
Main-Kinzig-Kreis. – Die endgültige Schließung der „Keramischen Fertigungsstätte Brachttal“ hinterlässt bei Landrat Erich Pipa einen „äußerst bitteren Beigeschmack“. Obwohl der beauftragte Insolvenzverwalter Franz-Ludwig Danko noch Möglichkeiten zur Fortsetzung der Produktion aufgezeigt hatte, scheiterte der Rettungsversuch jetzt an der sturen Haltung des Besitzers Turpin Rosenthal. Damit verlieren rund 75 Arbeitskräfte ihre Beschäftigung.

Der Landrat dankt dem engagierten Insolvenzverwalter, der trotz einer nahezu aussichtslosen Position große Anstrengungen unternommen hat, um die traditionsreiche Fertigungsstätte zu retten. Doch leider habe die bisherige Unternehmensleitung diesen Zusammenbruch offenbar einkalkuliert. „Man muss den Eindruck haben, die einstige Waechtersbacher Keramik ist von einer Heuschrecke kahlgefressen worden“, sagt Pipa.

Denn die jetzt übrig gebliebene „Keramische Fertigungsstätte Brachttal GmbH“ war komplett von allen Werten und Rechten des ursprünglichen Unternehmens getrennt worden. Insgesamt fünf Gesellschaften waren in den vergangenen Jahren aus der Traditionsfirma hervorgegangen. Als „besonders schamlos“ bezeichnet Pipa die Tatsache, dass die Beschäftigten zu einem erheblichen Lohnverzicht gedrängt worden waren.

„Nun muss es darum gehen, dass die Männer und Frauen möglichst schnell wieder eine berufliche Perspektive erhalten“, sagt der Landrat. Hier setzt er auf die Erfahrung der Agentur für Arbeit, die vom ersten Moment der Krise an einer Lösung mitgewirkt hat. Außerdem sei dafür zu sorgen, dass der skrupellose Eigentümer des Brachttaler Firmengeländes keinen weiteren Profit mehr herausziehen könne. Die geplante Veränderungssperre der Gemeinde sei dabei ein richtiges und wirksames Instrument. (mkk)

Veranstaltungen über 9,99 Euro Eintritt sind kostenpflichtig

In der letzten Zeit häufen sich eingesandte Veranstaltungen, die von Firmen und Agenturen angeboten werden. Diese werden von uns als kostenpflichtig angesehen und nicht veröffentlicht. Unsere Grenze für kostenlose Veranstaltungshinweise liegt bei 9,99 Euro. Alle anderen Einsendungen landen im Papierkorb. HanauOnline.de veröffentlicht weder Kurse noch Ausstellungen kostenlos!

Polizeimeldungen

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten