Lamboys und Ramsays zu Gast

2011-06-10_hgv-ausstellung--uh-470.jpgVon links nach rechts: Martin Hoppe, Rita Lamboy-Brühl, das Ehepaar Hugh Ramsay, Herr Brühl, Erhard Bus. (Foto: Uwe Hansen)

Hanau. Vor 375 Jahren standen sie sich feindlich gegenüber, nun freundschaftlich friedlich: Träger des Namens Lamboy und Ramsay.

Zur Sonderausstellung im Deutschen Goldschmiedehauses, die die Geschehnisse im sog. "Großen Krieg" von 1618 bis 1648 thematisiert, konnten der Vorsitzende des Hanauer Geschichtsvereins Martin Hoppe und der Kurator der Schau Erhard Bus auch "echte" Lamboys und Ramsays begrüßen:
Eheleute Rita Lamboy-Brühl, die in Ranstadt eine Druckerei betreiben, und Hugh Ramsay mit Gattin aus Oberstedten, ein gebürtiger Schotte, der seit über 30 Jahren in Deutschland lebt, informierten sich in der Ausstellung über ihre prominenten Namensträger: Wilhelm von Lamboy, der im Dreißigjährigen Krieg Hanau mit kaiserlichen Truppen belagerte, und Jakob von Ramsay, der schottische Stadtkommandant und Verteidiger in schwedischen Diensten.
 
Und es kam zu einem "Friedensschluss" nach 375 Jahren: was Lamboy und Ramsay im Dreißigjährigen Krieg nicht schafften, besiegelten Rita Lamboy-Brühl und Hugh Ramsay mit einem symbolischen Händedruck in der Grimm-Stadt: Frieden der alten Kriegsparteien.

Hanauer Geschichtsverein und Stadt Hanau nehmen den Besuch zum Anlass, ab sofort jedes Jahr zum Lamboyfest zu einem Namens- und Familientreffen der Lamboys und Ramsays nach Hanau zu bitten.
 
Die sehenswerte Ausstellung über den Entsatz von Stadt und Land im 17. Jahrhundert ist noch bis Sonntag, 19. Juni, im Souterrain des Deutschen Goldschmiedehauses zu sehen, zum Lamboyfest von 11 bis 20 Uhr bei freiem Eintritt! Die ausführliche Festschrift kann dort zum Preis von 24,80 Euro erworben werden. Erhard Bus hält am 19. Juni um 16 Uhr in der Marienkirche einen Abschlussvortrag. Bei einem Gewinnspiel, das in der Ausstellung zu lösen ist, winkt als erster Preis eine Reise nach Prag. Warum nach Prag? Hier ereignete sich der "Prager Fenstersturz", der den Dreißigjährigen Krieg auslöste.  (HuGesch/mh)

 

Tags:

Veranstaltungen über 9,99 Euro Eintritt sind kostenpflichtig

In der letzten Zeit häufen sich eingesandte Veranstaltungen, die von Firmen und Agenturen angeboten werden. Diese werden von uns als kostenpflichtig angesehen und nicht veröffentlicht. Unsere Grenze für kostenlose Veranstaltungshinweise liegt bei 9,99 Euro. Alle anderen Einsendungen landen im Papierkorb. HanauOnline.de veröffentlicht weder Kurse noch Ausstellungen kostenlos!

Polizeimeldungen

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten