Anzeige

50 Jahre Sugarfoot Stompers

SFS Band-Photo 1958-4-11-470.jpg

Hanau - Elf Jahre nach dem zweiten Weltkrieg, ein Jahr nach dem die Bundesrepublik Deutschland von den Alliierten ihre Souveränität zurück erhielt, brach für die Schüler der Hohen Landesschule eine neue Zeitrechnung an. Die Starre der tausendjährigen Ideologie begann sich langsam zu lösen. Auf der Suche nach neuen und besseren Wegen lösten die Schüler der Hohen Landesschule eine Jazzepidemie aus. Es entstand 1956 die erste Hola-Jazzband "Lazy Daddies", in deren Fahrwasser fünf weitere Formationen folgten. Wenige Monate später entschieden sich weitere Hola-Schüler, motiviert von der allgemeinen Aufbruchsstimmung, eine zweite Jazzband zu gründen und so entstand 1957 die Jazzformation "Sugarfoot Stompers".

Peter Wichert, damals Trompeter und Werner Bayer, Kontrabassist, waren Klassenkameraden, Jörn Hasselbaum und der Trompeter Didi Becker wohnten wie Wichert in Kesselstadt und gingen in die Parallelklasse. Die musikalische Führung übernahm der Klarinettist und Pianist Jörn Hasselbaum. Er bestimmte die Höhe der Meßlatte und die musikalischen Werte, die bereits im Januar 1958 Früchte trugen, als die Schülermitverwaltung (SMV) unter Leitung von Wolfgang Caspary das erste Hanauer Jazzkonzert in der Hola-Turnhalle ausrichtete. In dieser Zeit spielten Dieter Adam (Adam & die Mickys) Posaune und Harald Fresenius Piano. Gerd Essich war der Gitarrist und Karl-Heinz Fritz bediente das Schlagzeug.

Zwischen 1966 und 1973 ruhte die Bandtätigkeit, denn die Mitglieder gingen in verschiedenen Städten ihrer Berufausbildung nach. Anfang der 70er jahre trafen sich erneut Jazzinteressierte und aktivierten die Sugarfoot Stompers mit neuer Besetzung:
Didi Becker - Trompete, Jörn Hasselbaum - Klarinette, Wolfgang Reiche - Saxophon, Peter Wichert - Posaune, Wolfgang Mügge - Gitarre, Hans-Jürgen Pohl - Piano, Hans Federmann - Schlagzeug und Werner Bayer - Kontrabaß.

1978 produzierte Werner Bayer die erste Sugarfoot Stompers - Langspielplatte.
1980 starb der künstlerische Leiter Jörn Hasselbaum.
1982 feierten die Sugarfoot Stompers ihr 25-jähriges Jubiläum. Eine zweite Langspielplatte wurde produziert in der Besetzung: Didi Becker, Wolfgang Reiche, Peter Wichert, Hans-Jürgen Pohl, Wolfgang Mügge, Werner Bayer und der Schlagzeuger Heinz-Herbert  Schirmer. Wenige Monate später schieden 5 Mitglieder aus.

Es folgte eine mehrjährige Interimszeit mit wechselnder Bandbesetzung.

1988 trat Rolf Hetebrüg, der ehemalige Trompeter der Frankfurter Kultband "Hotswingers" (Erfinderbörse), in die Sugarfoot Stompers Band ein und brachte nach einigen Wochen Roland Schneider mit in die Probe, der den Frankfurter Juristen Konrad Weiskopf am Klavier ablöste. Fast laulos vollzog sich ein Wandel in der Bandstruktur - die Amateure wurden von den professionellen Musikern ersetzt und gleichzeitig die musikalischen Ansprüche und die Auftrittshäufigkeit erhöht.

Áls Rolf Hetebrüg berufsbedingt nach Nürnberg zog, übernahm Klaus Koop, mehrjähriges Mitglied der Jochen-Brauer-Band, den Trompetenpart und Manfred Lindner, Tenorsaxophonist bei der hr-bigband die Position von Werner Petzold.

Zum 40-jährigen Jubiläum der Stompers überreichte 1997 Oberbürgermeisterin Margret Härtel in der Hanauer Stadthalle der Sugarfoot Stompers Jazzband die August-Gaul-Plakette für ihre kulturellen Verdienste. Werner Bayer produzierte die erste Compact Disc in der Besetzung: Klaus Koop - Trompete & Gesang, Manfred Lindner - Klarinette & Saxophon, Peter Wichert - Posaune, Roland Schneider - Piano & Gesang, Dr. Manfred Weiß - Schlagzeug und Werner Bayer - Kontrabaß.

Anfang 1988 erhielten die Sugarfoot Stompers aus den Händen von Landrat Karl Eyerkaufer den Kulturpreis des Main-Kinzig-Kreises.

1998 gründete Peter Wichert, der langjährige Leiter und Mitbegründer der Sugarfoot Stompers, eine neue Formation "New Orleans Jazz-Connection" und schied aus. An seiner Stelle spielte Klaus Lohfink Posaune und Conny Jackel, hr-bigband, Trompete. Conny erkrankte nach zwei Jahren so schwer, daß er ausscheiden mußte und der englische Trompeter Colin Dawson seine Position einnahm. Beim Ausscheiden von Manfred Lindner folgte Werner Bayer der Empfehlung von Colin Dawson und engagierte den amerikanischen Saxophonisten Pierre Paquette. Pierre ist bis heute Mitglied der Sugarfoot Stompers.

Colin zog einige Jahre später nach München und die Position des Trompeters wurde erneut vakant. Ralf Himmler, Schüler der Trompeterlegende Ack van Rooyen und heute als Dozent an der Hochschule für Musik in Saarbrücken tätig, war der Geheimtipp von Pierre und Klaus Lohfink. Er gehört heute zur Stammbesetzung der Sugarfoot Stompers.

Der Nachfolger von Klaus Lohfink wurde Werner Lohr, exzellenter Posaunist und Moderator (hr4). Er zählt heute wie auch Wolfgang Wüsteney zur aktuellen Besetzung dieser Formation. Wüsteney und Bayer lernten sich 2000 auf einer Gastspielreise in Sri Lanka kennen.

Sugarfoot Stompers 2007-470.jpg

Zum 50-Jährigen Jubiläum wurde eine neue CD eingespielt in der Besetzung:
Joan Faulkner - Gesang, Ralf Himmler - Trompete & Flügelhorn, Pierre Paquette - Klainette & Saxophon, Werner Lohr - Posaune, Roland Schneider - Piano, Wolfgang Wüsteney - Schlagzeug und Werner Bayer - Kontrabaß.
Die Aufnahme entstand am 28. Oktober 2006 anläßlich eines Konzertes der Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt (IGHA) in der Alten Johanneskirche in der Hanauer Altstadt und wird im Oktober 2007 erscheinen. (Werner Bayer)

Tags: ,

Anzeige

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten