SKG Rossdorf – HSG Hanau II 28-28 (14-17)

Handball. Mit einem Punkt kam die HSG Hanau II vom Auswärts-(Kerb) Spiel bei der SKG Rossdorf zurück und konnte damit nach langer Zeit mal wieder zählbares aus fremden Hallen mitnehmen.

Beide Teams waren identisch in die Saison gestartet (1-3 Punkte) und waren motiviert, den ersten Saisonsieg einzufahren. Rossdorf verstärkte sich für diese Spielzeit mit dem Babenhäuser Weih im Tor sowie Seitel von der HSG Nieder-Roden. Auch, weil in Rossdorf an diesem Wochenende die Kirchweih gefeiert wurde, waren die heimstarken Gastgeber hochmotiviert auf einen Sieg eingestellt. Besser in die Partie kamen aber die Grimmstädter. Die Deckung arbeitete konzentriert, der Angriff agierte nahezu fehlerfrei und mit schönen Kombinationen legte man immer wieder Führungen vor. Beim 5-9 (12.) waren es erstmals 4 Treffer, die die Mannen von Interimscoach Valina führten. Nun vermehrten sich im Hanauer Angriff die Fehler, Rossdorf kämpfte sich ins Spiel und glich beim 13-13 (26.) aus. Ein 0-3 Lauf durch Treffer von Steiner, Popiolek und Stengel bedeutete die 13-16 Führung, mit diesem Vorsprung ging es in die Pause (14-17).

In der Kabine appellierte Valina an seine Spieler, nicht nachzulassen und an die Startphase der Begegnung anzuknüpfen. Zwar erhöhte Steiner, unmittelbar nach Beginn der 2. Halbzeit auf 14-18, aber es kam auf beiden Seiten zu immer mehr Hektik. Die Hanauer scheiterten immer wieder am starken Weih im Rossdorfer Gehäuse und so musste man beim 21-21 (46.) den erneuten Ausgleich hinnehmen. Unnötig, da man bei einer halbwegs besseren Chancenverwertung nach wie vor ungefährdet in Führung gelegen hätte. So aber entwickelte sich ein Krimi bis zum Abpfiff. Die HSG legte immer wieder vor, Rossdorf glich aus. Beim 24-23 (50.) gingen die Gastgeber erstmals in Führung und bauten diese gar zum 27-24 (55.) aus. Doch die Grimmstädter stemmten sich gegen die drohende Niederlage und kämpften sich zurück. 52 Sekunden gelang der Drittmannschaftsleihgabe Thomas Kupferschmidt der viel umjubelte Treffer zum 27-28. Rossdorf in Ballbesitz bekam 11 Sekunden vor dem Ende einen 7m-Wurf zugesprochen, den der starke Tim Pfeiffer zum 28-28 verwandelte. Man hatte in Unterzahl noch mal Ballbesitz, besprach den letzten Angriff in einer Auszeit, leider ohne Erfolg. Ein sehenswerter direkter Freiwurf durch Lars Just, wurde am Ende von Rossdorfs Weih stark pariert und so blieb es bei einer Punktteilung.

„Schwer zu sagen, ob das ein gewonnener, oder verlorener Punkt war. Am Ende war es wohl ein gewonnener, wenn Du in Rossdorf 5 Minuten vor Schluss mit 3 zurück liegst. Auf die ganze Spielzeit gesehen, haben wir uns einfach zu viele Auszeiten genommen um das Spiel bei einem guten Gegner zu gewinnen“ fasste Jörn Schmitz das Spiel zusammen.

In der nächsten Woche gastiert der TV Reinheim in Hanau. Reinheim um Torjäger Bauch, hat einen Umbruch vollzogen, ist aber nicht schwächer einzuschätzen als im Vorjahr. Es erwartet die Hanauer ein körperlich robuster Gegner, gegen den man wieder nur über die Einstellung bestehen kann. Anwurf ist am Sonntag, den 09.10.2016 um 18:00 Uhr in der Doorner Halle, Steinheim. (HSG)

Es spielten:
HSG Hanau II: Gronostay (01.-46., 54.-60.), Heuser (46.-54.), Staab (1), Kegelmann, D. (6/3), Popiolek (1), Stengel (2), Niederhüfner (2), Eisenhuth (3), Steiner (5), Just (4), Kukla (n.e.), Plitzko (1), Kupferschmidt (3)

Tags: ,
© 2020 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten