Sensation in Düsseldorf

Tischtennis. Was für ein Abschluss der Vorrunde in der Tischtennis Bundesliga (TTBL): Der Aufsteiger ASV Grünwettersbach gewinnt sensationell gegen Rekordmeister Borussia Düsseldorf, die Herbstmeisterschaft geht hauchdünn an die TTF Liebherr Ochsenhausen.

Riesenjubel beim Aufsteiger: Der ASV Grünwettersbach besiegte den deutschen Rekordmeister Borussia Düsseldorf am frühen Sonntagabend mit 3:2 und sorgte so für die größte Überraschung der laufenden Saison. Matchwinner Samuel Walker hatte den Aufsteiger gegen Patrick Franziska überraschend in Führung gebracht (3:2). Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Kamal Achanta sorgte Alvaro Robles gegen Panagiotis Gionis dann für die erneute Gästeführung, die Franziska ausgleichen konnte. Im Entscheidungseinzel gegen Achanta wuchs Walker dann erneut über sich hinaus: Lediglich den zweiten Satz musste der 20-jährige Brite abgeben und durfte so den zweiten Saisonerfolg seiner Mannschaft feiern. „Für uns ist das ein Riesenerfolg, mit dem wir natürlich nicht gerechnet haben. Wir haben von Anfang an gut gespielt und am Ende hat Samuel das Spiel sehr gut über die Runden gebracht“, freute sich ASV-Trainer Achim Krämer, dessen Team damit die rote Laterne an Mühlhausen weiterreicht.

Denn für den bisher vorletzten Post SV Mühlhausen bleibt es in der Vorrunde bei nur einem Sieg. Gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt blieben die Thüringer einmal mehr unter ihren Möglichkeiten und mussten sich vor heimischen Publikum am Kristanplatz deutlich mit 0:3 geschlagen geben. Auch der zuletzt so starke Rumäne Ovidiu Ionescu konnte an diesem Nachmittag nicht an seine Leistung aus der Vorwoche anknüpfen und verlor zum Auftakt gegen Bergneustadts Eigengewächs Benedikt Duda (1:3). Nachdem zuvor Steffen Mengel Bohumil Vozicky keine Chance gelassen hatte (0:3), war es Ricardo Walther, der nach der Pause gegen Ersatzmann Michal Bardon für die Entscheidung sorgte. Auf Lars Hielscher musste Post-SV-Trainer Michael Schieke krankheitsbedingt verzichten. „Wir hatten uns deutlich mehr vorgenommen und ausgerechnet, aber es ist heute einfach viel gegen uns gelaufen. Vielleicht gelingt uns im letzten Spiel des Jahres gegen Grünwettersbach dennoch ein versöhnlicher Jahresabschluss“, so Schieke.

Ein überraschend deutlicher Erfolg gelang dem Tabellenzweiten 1. FC Saarbrücken TT, der beim 3:0 gegen den SV Werder Bremen erstaunlich wenig Mühe hatte. „Ich hatte ein deutlich schwereres Spiel erwartet“, sagte FCS-Trainer Slobodan Grujic. Doch der Ex-Saarbrücker Bastian Steger bestätigte seine Formschwäche nach zwei Niederlagen in der Champions League am Donnerstag auch gegen seinen langjährigen Weggefährten Bojan Tokic, gegen den er lediglich einen Satz gewinnen konnte.

Auch Tiago Apolonia hatte gegen Kirill Skachkov nur im ersten Satz Probleme (9:11), bevor Adrien Mattenet gegen Hunor Szöcs Saarbrückens achten Sieg im neunten Spiel perfekt machte. „Wir haben mit dem Sieg in der Champions League viel Selbstvertrauen getankt und heute sehr gut gespielt“, freute sich Grujic. Zur Herbstmeisterschaft reichte es jedoch nicht ganz.
 
Die sicherten sich die TTF Liebherr Ochsenhausen nach fast vier Stunden mit einem knappen 3:2- Erfolg gegen den TTC Zugbrücke Grenzau. Zwar konnten die Gastgeber wieder auf ihre Nummer eins Andrej Gacina zurückgreifen, der Kroate war allerdings noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte und unterlag an Position drei dem Briten Liam Pitchford (1:3). Pechvogel der Partie war Grenzaus Liang Qiu, der sich zunächst Simon Gauzy geschlagen geben musste und im Entscheidungsspiel dem Polen Jakub Dyjas unterlag. Ochsenhausen darf sich so dank des knapp besseren Spielverhältnisses (+15) gegenüber Saarbrücken (+14) über die Herbstmeisterschaft freuen.

Bereits am Vorabend hatte der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell den ersatzgeschwächten TTC Hagen mit 3:0 besiegen können, der ohne Anton Källberg (Jugend-WM in Frankreich) nahezu chancenlos war.

Der erste Spieltag der Rückrunde beginnt mit vier Partien am Sonntag, den 6. Dezember, bevor eine Woche später der SV Werder Bremen und der TTC Hagen die fünfte Begegnung bestreiten. (TTBL)

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten