HSG Kahl/Kleinostheim II – HSG Hanau II 31-30 (14-15)

Handball. Welche Folgen eine mangelnde Spieleinstellung haben kann, mussten die Grimmstädter von Trainer Valina bei der abstiegsbedrohten HSG Kahl/Kleinostheim II erfahren. Gedanklich wohl schon mit „sicheren 2 Punkten“ angereist, bekam man die großartig kämpfenden Unterfranken um die cleveren Marco Klein, Christoph Ludwig und Carsten Wienand eigentlich nie richtig in den Griff.


 
Von Beginn an zeigte sich beiderseits ein Spiel mit vielen Unzulänglichkeiten und Fehlern. Die Hanauer agierten im Angriff zu kompliziert und bauten auf die defensive 6-0 der Gastgeber zu wenig Druck auf. Da auch die Gastgeber einige Zeit brauchten ins Spiel zu kommen, blieb es bist zum 5-5 (13.) ausgeglichen, ehe die HSG auf 7-10 (18.) davon ziehen konnte. Beim 10-14 (25.) betrug der Vorsprung sogar vier Treffer, aber erneute Fehler im Angriff und wie über die gesamte Spielzeit zu wenig Zugriff im Deckungsbereich sorgten dafür, dass Kahl bis zum Halbzeit auf 14-15 verkürzen konnte.

Der zweite Abschnitt begann wieder mit vielen Fehlern. Dennoch konnten die Valina-Mannen mit 15-18 (38.) in Führung gehen. Diese Führung hätte weitaus höher ausfallen müssen, leistete man sich in den ersten 6 Minuten des 2. Durchgangs insgesamt 6 Fehlwürfe. Mehr und mehr stellten sich die Gastgeber nun auf das Hanauer Spiel ein und wussten ihrerseits immer wieder über gute Aktionen zu überzeugen. So fand Christoph Ludwig immer wieder die Lücke zum Tor, oder das Heimteam setzte mit einfachen Kreuzbewegungen den bärenstarken Marco Klein (insgesamt 15 Treffer) in Szene. Waren die Gastgeber aus dem gebundenen Spiel nicht erfolgreich, bekamen sie meist einen Siebenmeter zugesprochen (7 Stück allein in Durchgang zwei). Folgerichtig drehten die Kahler das Spiel und gingen beim 22-20 und 23-21 (46.) erstmals  wieder in Führung. Die Mannschaft um Kapitän Plitzko bäumte sich auf, kam zurück und lag ihrerseits beim 25-27 (53.) wieder mit 2 Treffern in Führung. Trotz einer bescheidenen Leistung, hätte dies zum Sieg reichen müssen. Doch 4 Siebenmeter- und ein Feldtor in den letzten 7 Minuten,  allesamt durch Marco Klein, drehten die Begegnung erneut und so unterlag die HSG Hanau am Ende mit 31-30 Toren.

Sicherlich wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen, aber es hat sich ganz deutlich gezeigt, dass man ohne 100%ige Einstellung keinen Blumentopf in der Landesliga holen wird.

„Das war heute tatsächlich eine Lehrstunde in Sachen Cleverness uns Einstellung. In der Bezirksoberliga haben wir in den letzten Jahren mit solchen Leistungen immer noch ungefährdet  Spiele gewonnen, das funktioniert so  in der Landesliga nicht. Wir haben heute in der Abwehr nie zur gewohnten Sicherheit gefunden, haben im Angriff zu kompliziert agiert und das hat Kahl gnadenlos ausgenutzt.“ so Team-Betreuer Jörn Schmitz nach dem Spiel.
Die Mannschaft hat jetzt eine wieder eine Woche Zeit, bevor man mit der MSG Großbieberau/Modau II eine starke Mannschaft empfängt, die überraschenderweise im Tabellenkeller rangiert und der jungen Valina-Truppe alles abverlangen wird. Anwurf ist am 31.01.2016 um 18:00 Uhr in der Otto-Hahn-Schule. Es  gilt in jedem Falle eine Reaktion zu zeigen. (HSG)

Es spielten für die HSG Hanau II:
Gronostay (1.-30., 46.-60.), Heuser (31.-46.)
Staab, Popiolek, Just (3/1), Faust (5), Kukla (5), Stengel, Neumann, O. (8/4), Steiner (5), Ostermann (2), Plitzko (2)

Tags: ,
© 2020 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten