Starker Jahresauftakt für den WSV Delphin Großauheim

ronja schimpfermann wsv 740Ronja Schimpfermann mit Platz 6 und 8 bei den Hessischen Meisterschaften - Foto: Privat -

Schwimmen. Traditionell zu Beginn eines Jahres finden die Hessischen Meisterschaften Lange Strecke statt. In diesem Jahr waren auch Schwimmerinnen des WSV Delphin auf Grund ihrer Leistungen in 2014 für den in Bergen-Enkheim ausgetragenen Wettkampf qualifiziert. Ronja Schimpfermann ging im Jahrgang 2004 sowohl über die 400m Lagen als auch über 800m Freistil an den Start. Für die 400m Lagen, also jeweils 100m der Schwimmarten Schmetterling, Rücken, Brust und Kraul, benötigte sie 6:52,71min und belegte einen starken sechsten Platz. Auch über die 800m Freistil wusste sie zu überzeugen und wurde in 12:50,64min Achte. Erstmalig bei Hessischen Meisterschaften ging die zwei Jahre ältere Nina Zukrowski an den Start. Im starken Starterfeld des Jahrgangs 2002 kam sie über 800m Freistil nach 12:27,62 min auf den 27. Platz.


28 Siege und zwei Pokale beim Süwag-Cup in Kleinostheim
Ebenfalls an diesem Wochenende fand der Süwag-Cup in Kleinostheim statt, wo die Aktiven des WSV Delphin vor allem auf die unterfränkische Konkurrenz aus Aschaffenburg und Kleinostheim sowie aus Raunheim trafen. Neben 67 Podiumsplätzen konnten auch die Pokale für Fünfkampfwertung bei den Frauen durch Carolin König sowie die Langstreckenwertung bei den Männern durch Marius Rupp gewinnen. Diese beiden Schwimmer waren es dann auch, die neben Christian Landau einen Großteil der Siege für den Verein errangen. Marius Rupp konnte sieben Rennen im Jahrgang 2000 für sich entscheiden, wobei dem Rückenspezialisten auch seine beiden ersten Vereinsrekorde (100m Rücken in 1:09,46 min, 200m Rücken in 2:31,64min) und in jedem seiner neun Rennen persönliche Bestzeiten glückten. Ebenfalls auf sieben Siege kam Christian Landau, der neben den Wertungen des Jahrgangs 1998 auch gleich noch dreimal die offene Wertung gewann. Auch er konnte mit seinen 1:03,60min über 100m Schmetterling einen Vereinsrekord verbessern. Fünfmal auf dem Treppchen ganz oben stand im gleichen Jahrgang Carolin König, die hierbei die Pflichtzeit über 50m Freistil für die Süddeutschen Meisterschaften im Mai um eine hundertstel Sekunden verpasste. Im Jahrgang 2004 war Danielle Metzger über 50m Freistil und 50m Rücken die Schnellste, daneben gewann sie noch zwei Silber- und eine Bronzemedaille. Die ein Jahr jüngere Eva Hain war über 200m Brust siegreich, dazu kamen noch vier Silberne. Nahezu genauso erfolgreich war Fabienne Bräscher mit dem Sieg über 200m Freistil sowie drei zweiten Plätzen. Einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nahm die Siegerin über 400m Lagen im Jahrgang 2002, Lisa Schimpfermann. Weiterhin waren Johanna Uherek (Jg. 2004) über 100m Brust, Maxine Poldrack (Jg. 2003) über 800m Freistil, Cecile Günther (Jg. 2002) über 200m Rücken und Martin Hochbrückner mit neuen Vereinsrekord über 800m siegreich. Weiterhin an den Start gingen Prishila Mara (Jg. 2004), Tiffany Illavsky, Till Miller (beide Jg. 2002), Alexa Masching (Jg. 2000), Melissa Gettmann, Felicitas Bräscher (beide Jg. 1998), Lara Leonzi, Melani Gagula, Suela Mara, Christian Schloßer und Julian Diez (alle offenen Wertung).
In zwei Wochen gilt es dann bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften für die erste Männermannschaft in der Oberliga die Klasse zu halten ebenso wie für die im vergangenen Jahr in die Landesliga aufgestiegene erste Frauenmannschaft. (wsv)

rupp schlosser wsv 740Rennszene über 50m Rücken mit Christian Schlosser und Marius Rupp - Foto: Privat -

© 2020 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten