Evonik wird nun an der Börse gehandelt

Essen. Nachdem die RAG-Stiftung und von CVC Capital Partners beratene Fonds insgesamt rund 67,4 Mio. Aktien der Evonik Industries AG erfolgreich bei institutionellen Investoren im In- und Ausland vorbörslich platziert haben, sind mit der heutigen Aufnahme der Notierung der Aktien des Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie an der Luxemburger Wertpapierbörse sämtliche 466 Mio. Evonik- Aktien an der Börse handelbar. Der derzeitige Streubesitz beträgt rund 14,5 Prozent aller Evonik-Aktien.

Evonik hatte Ende Februar 2013 die Vorbereitungen für die geplante Notierungsaufnahme wieder aufgenommen, nachdem 2012 aufgrund des unsicheren Marktumfeldes ein Börsengang nicht möglich war.

Werner Müller, Vorsitzender des Vorstandes der RAG-Stiftung, sagte: „Ich freue mich, dass es uns gemeinsam mit CVC gelungen ist, Evonik innerhalb kurzer Zeit an die Börse zu führen. Der gewählte Weg dorthin war dank der guten Evonik-Mannschaft erfolgreich und hat zu einem ordentlichen Ergebnis geführt.“

Christian Wildmoser, Partner von CVC, ergänzte: „Nach viereinhalb Jahren der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der RAG-Stiftung freuen wir uns, dass wir heute mit Evonik eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie erfolgreich auf das Börsenparkett gebracht haben. Wir sind stolz, diesen entscheidenden Schritt in der Entwicklung des Unternehmens begleitet zu haben.“

Klaus Engel, Vorsitzender des Evonik-Vorstandes kommentierte: „Die heutige Börsennotierung von Evonik war ein doppelter Kraftakt: Das war auf der einen Seite der feste Wille unserer Eigentümer, die Tür zum Börsenparkett endgültig aufzustoßen. Zum anderen war das die gute wirtschaftliche Entwicklung, die wir als Unternehmen in den zurückliegenden Jahren gemacht haben. Dabei haben wir die Ausrichtung von Evonik auf die wachstums- und renditestarke Spezialchemie konsequent vorangetrieben. Der heutige Tag ist ein guter Tag für das Unternehmen und den Finanzplatz Deutschland.“ (evonik) 

Veranstaltungen über 10,00 Euro Eintritt sind kostenpflichtig

In der letzten Zeit häufen sich eingesandte Veranstaltungen, die von Firmen und Agenturen angeboten werden. Diese werden von uns als kostenpflichtig angesehen und nicht veröffentlicht. Unsere Obergrenze für kostenlose Veranstaltungshinweise - auch für Vereine und Kulturinitiativen - liegt bei 10,00 Euro. Alle anderen Einsendungen landen im Papierkorb.

HanauOnline.de veröffentlicht weder Kurse noch Ausstellungen kostenlos!

© 2018 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten