Neues zum beruflich genutzten Arbeitszimmer in der Privatwohnung

Ein häusliches Arbeitszimmer ist ein zu einer Wohnung gehörender - aber vom übrigen Wohnbereich abgetrennter - Raum, der ausschließlich zu beruflichen Zwecken genutzt wird. Nach den bestehenden Vorschriften ist der steuerliche Abzug von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer als Werbungskosten, Betriebsausgaben oder Sonderausgaben erheblich eingeschränkt und in bestimmten Fällen vollständig ausgeschlossen. Das Arbeitszimmer muss ausschließlich zu beruflichen Zwecken genutzt werden. Das Arbeitszimmer ähnelt damit einem Büroraum.

 

Das Gästebett, der Kleiderschrank oder sonstiges Mobiliar zur Lagerung privatgenutzter Gegenstände haben dort nichts zu suchen. Eine untergeordnete private Mitbenutzung (weniger als 10%) ist jedoch unbeachtlich. Beim häuslichen Arbeitszimmer muss es sich auch um einen vom übrigen Wohnbereich abgetrennten Raum handeln. Dies ist bei einer Arbeitsecke, einer Galerie oder auch einem Durchgangszimmer regelmäßig nicht der Fall. Der Ausschluss einer privaten Mitbenutzung muss auch nach Lage der Dinge plausibel sein. Dies setzt für die Bewohner der Wohnung einen ausreichenden Lebensraum voraus. Als Faustregel gilt, dass die Wohnung über ein Zimmer mehr verfügen muss, als Personen in dieser Wohnung leben.

Nach dem Gesetzeswortlaut sind Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich nicht abzugsfähig, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn der Steuerpflichtige über einen Arbeitsplatz im Betrieb des Arbeitgebers verfügt. Ein Arbeitsplatz im Betrieb ist jedoch nur dann tatsächlich nutzbar, wenn er zur Zeit der ausgeübten Tätigkeit auch zur Verfügung steht. Werden beispielsweise die Büroarbeiten regelmäßig am Wochenende durchgeführt und ist zu dieser Zeit der Betrieb geschlossen oder nicht beheizt etc., greift die Abzugsbeschränkung nicht. Steht kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung können die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer bis zu einem Höchstbetrag von 1.250€ je Kalenderjahr als Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend gemacht werden.

Wichtig: Nach den aktuellen Entscheidungen des Bundesfinanzhofes vom 15.12.2016 BFH VI R53/12 und VI R 86/13 ist der Höchstbetrag von 1.250€ personenbezogen und nicht objektbezogen anzuwenden. Dies bedeutet beispielsweise, dass ein Lehrerehepaar, das gemeinsam ein Arbeitszimmer beruflich nutzt, den Höchstbetrag insgesamt zweimal steuermindernd geltend machen kann. Dies ist eine neue arbeitnehmerfreundliche Regelung. Die Abzugsbeschränkung auf 1.250€ gilt jedoch nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit bildet. Dies beispielsweise bei einem sogenannten "Home-based-Office" in dem der Mitarbeiter tagtäglich seine Arbeit erledigt (Callcenter, IT-Berater mit Online-Zugang, Heimarbeiter u.a.). In diesem Fall können die Aufwendungen für das Arbeitszimmer ist voller Höhe berücksichtigt werden.

Soweit das Arbeitszimmer zu Ausbildungszwecken genutzt wird, können die Aufwendungen nach den vorbeschriebenen Regeln als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden. Es können die anteiligen Aufwendungen der Wohnung die auf Arbeitszimmer entfallen entsprechend dem Wohnflächenanteil des Arbeitszimmers berücksichtigt werden. Damit können anteilig die Wohnungsaufwendungen für Miete, Umlagen, der Hausratsversicherung, Strom etc. und bei Wohnungs-/Hauseigentümern die Aufwendungen für Abschreibung, Finanzierungskosten, Umlagen, Renovierungskosten, Versicherungen, Strom etc. als anteiligen Arbeitszimmeraufwand berücksichtigt werden. Aufwendungen die direkt das Arbeitszimmer betreffen wie, Tapeten, Lampen, Teppiche etc. können zu 100% dem Arbeitszimmer zugerechnet werden.

Nicht von der vorgenannten Einschränkung betroffen sind arbeitsbedingte Zimmereinrichtungen und Arbeitsmittel wie Schreibtisch, Schreibtischlampe, Schreibtischutensilien, Aktenschrank, PC-System, Fachliteratur etc. Diese sind als Arbeitsmittel in voller Höhe abziehbar soweit diese beruflich/betrieblich genutzt werden.

Weitere ausführliche Infos finden Sie im Internet unter www.steuer-gonze.de durch Eingabe des Suchwortes „Arbeitszimmer“. Konkretes besprechen Sie mit dem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein Ihres Vertrauens.
Ihr Dieter P. Gonze, Steuerberater

Real time web analytics, Heat map tracking

gonze portrait 200Aktuelle Steuerinfos von
Dieter P. Gonze, Steuerberater

© 2017 Verlag Günter Gottlieb - Alle Rechte vorbehalten